Freitag, 11. August 2017

Erregt oder lautet der korrektere Terminus "überlastet"?

Nahtod 17:51 kannst du auch nach mordversuch erleben: mir ging das nach 5 millilitern intravenös in die ellenbeuge gespritzter luft ähnlich. das war die willkommenszeremonie der geschlossenen psychiatrie in berlin herzberge 1998. nina hagen ordnete das als folter ein, also wohlwollender. die war auch mal in diesen heiligen hallen dort untergebracht. ich saß tage danach auf dem klo und starrte zwecks gottsuche an die decke. während der zeremonie selbst war ich gefesselt, um zu begreifen, dass das, was auf mich zukommt, in keiner weise von mir abhängt. in den stunden begrabschte mich ein inder, der handmassage nicht als übergriff einordnete. dass ich harndrang hatte, interessierte niemand. immerhin hab ich die luftembolie überlebt. als ich das geschehen 2004 in den assoziations-blaster schreiben wollte, schlug der blitz in die notebookhauptplatine ein. die bekam einen haarriss und verabschiedete sich vollständig. ich konnte nicht mal mehr das stichwort »mörder« zu »FrankElstner« senden und wurde noch vor jedem erneuten internetzugang bis zwei tage nach johannes raus tod zwangsuntergebracht - also 12 monate. vielleicht verstehe ich das nächste mal mehr spaß. 17:56 Groke bekam wahrscheinlich mehr als »nur« 5 Milliliter Luft.

Luft 17:57 Martin behauptete mal, ich sei Luft für ihn, er die Erde. Unter ihm begraben zu sein, ist der Tod.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

container