Samstag, 30. Mai 2015

Ein Jaguar am Hüblerplatz :)


Miau! Was hat 550 PS, wohnt im Dschungel ist heute bei uns zu Gast? Richtig! Der Jaguar F-Type R AWD Coupé -...
Posted by Disy on Donnerstag, 28. Mai 2015


Mit dem pabst-mäßig an der Tankstelle zu halten um eine Bockwurst zu holen muss galaktisch sein.


Sonst kriegt das dort doch sowieso keiner mit :) zumal vor dem Bäcker Halteverbot wegen der Bushaltestelle ist,


sodass du nicht mal einen Kaffee to go mit dem Auto ordern kannst. OK, man könnte beim Buchbinder klingeln.


Aber ob er dann tatsächlich extra rausschaut? Der würde nicht mal merken, wenn seine Werkstatt im Bildhintergrund zu sehen ist. Ich glaube, er hat noch nie eine Disy in die Hand genommen. Da könnte ich noch so viele Bücher bei ihm binden lassen. Immerhin habe ich durch ihn, resp. von ihm Martins Eintragung Salzer erhalten lassen können.














Es ist das Einzige, was ich von Martin noch habe - ein paar mit Stift geschriebene Buchstaben, nicht mal ein Autogramm. Das wäre wahrscheinlich auch zu intim, immerhin ist er ein verheirateter Mann und heißt schon lange nicht mehr Salzer.

Insofern hat Max schon das Beste aus dem Moment gemacht. Es wird schon nicht gleich jemand kommen und fragen, warum Jaguare am Hintereingang halten müssen und nicht am Firmeneingang einen Stellplatz kriegen.


So ordnungsamtsfein habe ich die oft recht schattige Kreuzung jedenfalls noch nie gesehen. Während ich das schreibe, berichtet Veit Berthold über Harald Glööckler. Um bei der Wahrheit zu bleiben: Der Hüblerplatz ist der aufregendste Platz von ganz Dresden, DENN wenn ich über eine dort zum Teil mit Glööcklertapete ausgekleidete Redaktion


schreibe, berichtet sogar ein 3-Mio-Hörer-Sender zeitgleich über Glööcklers 50. Geburtstag und das kurz nach Mitternacht, unterbrochen durch eine Falschfahrermeldung. Ganz großes Radio wie gesagt. Wenn ich mitgeschnitten hätte, hätte ich jetzt sogar eine Zeitansage drauf - ein historisches Dokument, das die Bedeutung dieser urbanen Legende untermalt, soweit Gleichzeitigkeiten tatsächlich Rückschlüsse zulassen. Mir fiel bislang nämlich nur auf, dass es ungefähr die gleiche Wirkung hat, wenn ich irgendeinem der SWR-Moderatoren signalisiere, dass ich ihn gern höre, als ob die Kanzlerin irgendjemandem ihr vollstes Vertrauen ausspricht. Er ist sofort unauffindbar, jedenfalls für mich. Naja, allzuoft habe ich das bislang noch nicht probiert. Nach der Zwangseinweisung 2005 habe ich mir auch vorgenommen, nicht mehr auf Verkehrsmeldungen zu reagieren. Dass das eine gute Idee ist, zeigte auch Grokes Reaktion


auf meinen Vorschlag eine Webcam im Verkehrszentrum zu installieren, damit man mangels gesamtdeutschem Verkehrsticker irgendwelche Kontinuitäten im Workflow ahnen kann. Aber inzwischen ist das ja sogar per Googlemaps möglich. Jedenfalls in meinem Postleitzahlbereich.

Das ist ein Samstagmittag-Bildausschnitt, daher das Stocken in (weitgehend baumfreier) Aldi-Parkplatz- und Medienkulturzentrum-Fußgängerampelhöhe, die am ehesten durch den Hinweis "Kino im Dach" auszumachen ist, das wiederum aber erst abends interessant sein könnte, was ich für die Betreiber hoffe, zumal sie zwischen Erlemann- und Programmkino Ost mit der Videothek gegenüber und auf der Altenberger Konkurrenz bekommen haben.
Du kannst zwar nicht vor- und zurückblättern, aber Trends eher erfassen und verstehen - wie gesagt: in meinem Stadtteil rund um die Kreuzung Altenberger/Schandauer Straße, die verglichen mit dem doch eher gemütlichen Hüblerplatz trotz Wachturm-Protagonisten und Spargelhändlern auf "meiner" Seite der Kreuzung fern von Programmkino, Erlebnisfleischerei (ein Geheimtipp für alle Nichtveganer, die Freude daran haben, beim behutsamen Zerlegen dabeizusein), Tuans Schätzen


und Schaubäckerei auch nur Weniges bietet, was den Blick auf die Uhr lohnt. Aber immerhin stehen hier (noch) Bäume, während die Brache nach dem Brand im Mr. Bien weiterhin im Dornröschenschlaf liegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

container